In Hemeringen war heute einiges los. Am Ende sahen die Zuschauer sechs Tore und drei Platzverweise. „Es war für die anwesenden Gäste der gewünschte Pokal-Fight. Es war ein sehr hitziges Spiel“, blickte Hemeringens Sprecher Michael Albrecht auf eine unterhaltsame Begegnung zurück. Am Ende setzten sich die Hamelner Preussen im Kreisliga-Duell mit 4:2 durch und sicherten sich damit das Viertelfinal-Ticket. Für die Balk-Elf steht in der nächsten Runde das Duell gegen die TSG Emmerthal an. In der 27. Minute schoss Nick Wolny die Gäste in Front, ehe Maximilian Ringleff praktisch mit dem Halbzeitpfiff den Ausgleich markierte. Nach Wiederanpfiff schossen Wolny (2) und Turgut Cevat Bölükbasi ihre Farben auf die Siegerstraße. In der Schlussphase betrieb Hemeringens Nico Kuhlmann noch Ergebniskosmetik. Besonders bitter für den VfB: Ringleff (14.) und Eugen Fabrizius (86.) scheiterten zweimal vom Elfmeterpunkt. Auf der anderen Seite wurden die Akteure Amos Johannes sowie die Trainer Rik Balk und Rolf Schünemann vorzeitig zum Duschen geschickt. „Unterm Strich hat Preussen verdient gewonnen. Wir haben bis zum Ende gekämpft, aber leider hat die letzte Konsequenz gefehlt“, resümierte Albrecht.
Tore: 0:1 Nick Wolny (27.), 1:1 Maximilian Ringleff (45.), 1:2 Wolny (60.), 1:3 Turgut Cevat Bölükbasi (72.), 1:4 Wolny (80.), 2:4 Nico Kuhlmam (84.).
Besonderes: Rot für Amos Johannes (Tätlichkeit) sowie Gelb-Rot für Rik Balk und Rolf Schünemann (alle Preussen).

Quelle: AWesA