Die Stimmung an der Wahrendahlerstraße war am Mittwochabend überragend. Die Männer des VfB Hemeringen siegten mit 4:2 im Heimspiel gegen die TSG aus Emmerthal. Wie Michael Albrecht, Sprecher der Gastgeber, mitteilte, hätte die Partie aber auch in die andere Richtung kippen können: „Es war ein insgesamt verdienter Sieg, aber Emmerthal war keineswegs chancenlos. Wir sind nicht gut in die Partie reingekommen, da war Emmerthal auf jeden Fall wacher. Beide Mannschaften konnten zunächst ihre Chancen nicht nutzen.“ Etwas kaltschnäuziger vor dem Tor zeigte sich in der 31. Minute Finn Hoppe, der die Gastgeber in Führung brachte. In der Folge baute der VfB seine Führung durch einen abgefälschten Freistoßtreffer von Maximilian Ringleff aus rund 20 Metern aus. Im zweiten Durchgang kam die TSG besser aus der Kabine, versucht noch einmal alles. Zunächst erfolgreich: Andrej Vorrat sorgte mit einem satten 16 Meter-Schuss für das 1:2. Anschließend sah Albrecht die für ihn spielentscheidende Szene: „Emmerthal hatte die ganz große Chance auf den Ausgleich gegen Mitte der zweiten Halbzeit. Hätte Jan Wiwiorra den Elfmeter von Manuel Capobianco nicht gehalten, hätte es nochmal knapp werden können.“ Da der VfB im Gegenzug jedoch den Vorsprung mit verwandelten Kontern durch Ringleff und Philipp Nulle erneut ausbaute, behielten die Gastgeber die drei Punkte in einem fairen Spiel in den eigenen Reihen. Das 2:4 durch Luca-Fabian Schulz hatte keine Bedeutung mehr.
Tore: 1:0 Finn Hoppe (31.), 2:0 Maximilian Ringleff (45.), 2:1 Andrej Vorrat (52.), 3:1 Maximilian Ringleff (65.), 4:1 Philipp Nulle (88.), 4:2 Luca-Fabian Schulz (90.)

Quelle: AWesA