„Das war heute mal wieder eine richtige Ringleff-Show“, lobte VfB-Sprecher Michael Albrecht seinen Dreierpacker nach dem Spielende. Bereits nach fünf gespielten Minuten war Ringleff zum ersten Mal zur Stelle und traf zur frühen Führung für die Hausherren. Die Führung war jedoch nicht lange von Bestand, da André Zurmühlen zur Stelle war und den Spielstand egalisierte. Im Anschluss drehten die Gäste gar die Partie, doch Ringleff war kurz vor dem Halbzeitpfiff erneut zur Stelle. Mit dem 2:2 ging es folglich in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel waren es dann wieder die Gäste aus Großenwieden, die die Führung übernahmen, doch Maxi Ringleff hatte immer noch nicht genug und erzielte in der 83. Spielminute seinen dritten Treffer zum 3:3. Dabei blieb es auch, womit Albrecht ein wenig haderte: „Es war ein richtiges Derby und das erwartet knappe Spiel. Unter dem Strich ist das 3:3 sicherlich nicht unverdient, aber Großenwieden hätte sich nicht beschweren können, wenn wir unsere Chancen konsequent genutzt und das Spiel gewonnen hätten.“ Ein Lob seitens Albrecht verdiente sich neben der VfB-Lebensversicherung Ringleff noch das Schiedsrichtergespann um Dirk Klaassens. 
Tore: 1:0 Maximilian Ringleff (5.), 1:1 André Zurmühlen, 1:2, 2:2 Ringleff (45.), 2:3, 3:3 Ringleff (83.).

Quelle: AWesA