Im Duell der direkten Tabellennachbarn behielt der TSV Bisperode im letzten Heimspiel des Jahres die Oberhand und zog damit am VfB Hemeringen vorbei. Den ersten Treffer des Tages erzielte Jan Schonscheck durch einen strammen Fernschuss. Die frühe Führung wussten die Hausherren allerdings nicht auszubauen. Stattdessen fanden die Gäste immer besser ins Spiel und gingen kurz vor der Pause durch einen Doppelschlag von Maximilian Ringleff und Lars Michaelis in Front. „Wir kommen wirklich gut in die Partie rein und machen verdient das 1:0. Nach einer Viertelstunde haben wir allerdings völlig den Faden verloren und können von Glück reden, dass Hemeringen nach 15 Minuten nur den Pfosten trifft. Der Halbzeitstand geht daher auch in Ordnung“, fand Bisperodes Co-Trainer Konrad Voss. Nach der Halbzeit drehten die Hausherren dann aber auf und brachten das Pappelstadion zum Jubeln. „In der Pause haben wir gesagt, dass wir jetzt nichts mehr zu verlieren haben und wir in der zweiten Hälfte nochmal alles reinhauen werden“, berichtete Voss. Die Halbzeitansprache von Coach Daniel Ivicic schien demnach Früchte getragen zu haben, denn bereits in der 53. Spielminute gelang Joshua Anders der Ausgleich. Wenig später bekamen die Gastgeber dann einen Foulelfmeter zugesprochen, den Robert Voss sicher zu verwandeln wusste. Michel Faßhauer und erneut Anders schraubten das Ergebnis dann auf 5:2 rauf, sodass am Ende ein deutlicher Heimerfolg zu Buche steht. „Im zweiten Spielabschnitt hat wirklich alles geklappt – jede Chance war quasi ein Tor. Die Leistung der Mannschaft war, vor allem in den zweiten 45 Minuten, wirklich gut“, lobte Voss abschließend das Team.
Tore: 1:0 Jan Schonscheck (9.), 1:1 Maximilian Ringleff (41.), 1:2 Lars Michaelis (45.), 2:2 Joshua Anders (53.), 3:2 Robert Voss (63./Foulelfmeter), 4:2 Michel Faßhauer (70.), 5:2 Anders (78.).

Quelle: www.awesa.de