„Das erste Spiel nach der Winterpause war für beide Seiten zunächst ein bisschen schwierig, wir mussten erst mal wieder in den Ligabetrieb reinkommen“, fasste Großenwiedens Sprecher Rassan Abdi die Anfangsphase des Derbys gegen den VfB Hemeringen zusammen. Anschließend kam allerdings zumindest sein TSV so richtig in Fahrt und behielt nach einem souveränen 3:0-Heimerfolg gegen den Tabellenzehnten die drei Zähler in Großenwieden. Von Beginn an überlegene Gastgeber brauchten dennoch fast bis zur Halbzeitpause, um durch Dennis Siebert zur verdienten Pausenführung zu kommen (39.). „Wir haben das Spiel nach der Anfangsphase an uns gerissen und uns teilweise sehr viele Chancen erspielt. Hemeringen kam uns dann nicht gefährlich nah, sodass wir unser Spiel gefährlich aufbauen konnten“, beschrieb Abdi die Vorgehensweise seiner Mannschaft. Auch in den zweiten 45 Minuten blieben die Gastgeber am Drücker, ließen den verdienten zweiten Treffer aber wiederum bis zur 80. Minute vermissen, als Noel Benski das überfällige zweite Tor erzielte. Nur wenige Minuten später stelle Daniel Wins das 3:0-Endresultat her (87.), bevor er nur Augenblicke darauf wieder in den Mittelpunkt rückte: Kurz vor Schluss musste Wins in einem Zweikampf einen Ellbogencheck an die Schläfe einstecken, gefolgt von einem unsanften Aufprall auf dem Rasen, der eine vorübergehende Bewusstlosigkeit des Torschützen zur Folge hatte. Nachdem ein Krankenwagen zur Hilfe gerufen worden und das Spiel für geraume Zeit unterbrochen war, gab es jedoch Entwarnung und Wins war glücklicherweise schnell wieder auf den Beinen. „Wir haben es Hemeringen heute wirklich schwer gemacht. Auch uns haben noch Kleinigkeiten gefehlt, die Chancenverwertung gerade in der zweiten Halbzeit muss besser laufen. Am Ende hat die gute Mannschaftsleistung aber den Erfolg eingetütet“, so Abdi abschließend.
Tore: 1:0 Dennis Siebert (39.), 2:0 Noel Benski (80.), 3:0 Daniel Wins (87.).

Quelle: www.awesa.de