Zehn Punkte Unterschied hielten den VfB Hemeringen am Ostersamstag in der Kreisliga nicht auf, dem FC Preussen Hameln auf heimischem Geläuf drei Punkte abzuluchsen. Dabei ließen sich die Gastgeber von rund 70 Minuten nummerischer Unterzahl nicht beirren und siegten schlussendlich mit 2:1. „Das war heute eine enge Kiste“, musste Hemeringens Sprecher Michael Albrecht nach der Partie erst einmal durchatmen. Dabei waren die Hausherren von Beginn an am Drücker. Schon in der 13. Spielminute brachte Cedric Klein den VfB in Front. „Wir sind verdient in Führung gegangen. Dann haben wir uns in der 21. Minute leider eine unnötige Gelb-Rote Karte eingefangen“, ärgerte sich der Sprecher über den frühen Platzverweis von Sven Käse. Die Überzahl brachte Preussen zurück ins Spiel, die wiederum rund zehn Minuten vor der Pause durch Daniel Schütten den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielten. Noch vor dem Seitenwechsel stellte VfB-Spieler Nico Kuhlmann jedoch den alten Abstand wieder her. „Wir haben zu zehnt weiterhin Druck aufgebaut und konnten das Ergebnis tatsächlich bis zum Schluss halten. Zwar wurde es gegen Ende der Partie noch einmal hitzig, weil auch beide Teams um die Bedeutung dieses Spiels wussten, aber wir haben den Sieg letztendlich über die Zeit gerettet“, gab sich Albrecht, der dem Schiedsrichtergespann um Konrad Voss eine herausragende Leistung attestierte, erleichtert. In dieser Phase sahen gleich zwei FC-Spieler den roten Karton. „Man muss der gesamten Mannschaft ein ganz dickes Lob aussprechen. Die Jungs haben nicht aufgesteckt, sondern jeder ist für jeden gelaufen und hat ganz viele Wege gemacht. Dieser Erfolg hat noch einmal gezeigt, was das Team für einen Zusammenhalt hat und das kann ganz wichtig für die restlichen Spiele sein“, so Albrechts abschließende Worte. Mit dem „Dreier“ gelingt den Hausherren ein wichtiger Schritt im Abstiegskampf. Die 07er wiederum bleiben Tabellenachter.
Tore: 1:0 Cedric Klein (13.), 1:1 Daniel Schütten (37.), 2:1 Nico Kuhlmann (43.).
Besonderes: Gelb-Rote Karte Hemeringens Sven Käse (21.), Rote Karte für Preussens Fabian Wolny (90.+4) und Joy-Connor Kästel (90.+5).

Quelle: AWesA.de