Einmal mehr war es Maximilian Ringleff, der als spielentscheidender Mann den Platz verließ. Satte drei Tore steuerte Hemeringens Nummer neun zum Auswärtserfolg bei und schraubte sein Torkonto auf 27 Treffer hoch – lediglich Daniel Wins ist mit 34 Treffern besser. Auf Seiten der Gastgeber war nach der Partie die Enttäuschung groß. „Wir haben mal wieder unsere Hausaufgaben nicht gemacht. Zunächst mal Riesendank an Preussen, dass sie uns Schützenhilfe gegeben haben. Für uns gilt es jetzt einfach zu hoffen, dass Aerzen morgen in Okel gewinnt und wir somit auch in der nächsten Saison Kreisliga spielen dürfen“, so VfB-Spartenleiter Marc Hartmann. Dabei sah es für die Gastgeber zunächst gut aus. Bereits nach sechs Zeigerumdrehungen war Spielertrainer Niklas Koffmane zur Stelle und erzielte die frühe Führung für die Gastgeber, doch Sven Käse war ein dutzend Minuten später ebenfalls einschussbereit und glich für seine Farben zum 1:1 aus. In der Folge spielte sich die „Maxi Ringleff-Show“ ab. Nach einer halben Stunde besorgte er die erstmalige Führung für die Gäste, welche Lukas Rüter jedoch noch vor dem Gang in die Kabinen zu egalisieren wusste. Nach dem Seitenwechsel traf Ringleff zum zweiten Mal, als er vom Elfmeterpunkt die Nerven behielt und sicher einschob. Doch auch diese Führung der Blana-Elf glichen die Hausherren aus. Marc Hartmann traf acht Minuten vor dem Ende zum 3:3. Doch das letzte Wort hatte wer? Richtig, Maximilian Ringleff! Im direkten Gegenzug komplettierte er seinen Dreierpack und sorgte somit für den Auswärtserfolg. „Beide Abwehrreihen waren komplett offen und es war auch generell kein hohes Spieltempo vorhanden. Aus meiner Sicht wäre ein Unentschieden das folgerichtige Ergebnis gewesen“, resümierte Hartmann abschließend.
Tore: 1:0 Niklas Koffmane (6.), 1:1 Sven Käse (18.), 1:2 Maximilian Ringleff (30.), 2:2 Lukas Rüter (39.), 2:3 Ringleff (56./Strafstoß), 3:3 Marc Hartmann (82.), 3:4 Ringleff (84.).

Quelle: www.awesa.de