Im Derby mussten sich die Hemeringer gegen den Spitzenreiter geschlagen geben. „Unterm Strich müssen wir anerkennen, dass Großenwieden verdient gewonnen hat. Sie haben das souverän runtergespielt“, gab sich VfB-Sprecher Peter Reese als fairer Verlierer. Die Hausherren gingen in der 12. Minute noch dank Maximilian Ringleff in Front, doch anschließend hatten die Gäste Chancen im Minutentakt: Bujamin Kiki scheiterte an Hemeringens Fänger Marcel Bille (21.) und Daniel Wins traf den Pfosten (28.). Sechs Minuten später war der Bann für den TSV gebrochen, als Wins einen Freistoß aus 25 Metern zum 1:1 versenkte. Nur 60 Sekunden darauf hatte Dennnis Siebert sogar das 2:1 auf dem Fuß. „Großenwieden hätte schon zur Pause drei oder vier Tore schießen können“, so Reese. Nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste optisch überlegen, kamen aber nicht mehr zu so vielen Tormöglichkeiten. Reese: „Bis zum 1:2 haben sich beide Mannschaften neutralisiert.“ In der 75. und 80. Minute machte der Tabellenführer schließlich alles klar: Ladon Maksuti und Wins erhöhten auf 3:1. Ringleff verkürzte daraufhin zwar noch auf 2:3, doch das Spiel konnten die Hemeringer nicht mehr herumreißen. Damit bleibt Hemeringen in Nähe der Abstiegsplätze. „In unserer Lage verliert man diese Spiele, wobei Großenwieden sich die drei Punkte auch verdient hat“, resümierte Hemeringens Sprecher.
Tore: 1:0 Maximilian Ringleff (12.), 1:1 Daniel Wins (34.), 1:2 Ladon Maksuti (75.), 1:3 Wins (80.), 2:3 Ringleff (89.)

Quelle: www.awesa.de