Der Kreisliga-Vorletzte musste sich dem Aufstiegskandidaten von der Thüster Platte trotz couragierter Leistung geschlagen geben. „Mit etwas Glück wäre vielleicht auch ein Punkt drin gewesen. Die Mannschaft hat es sehr gut gemacht und 90 Minuten lang alle Vorgaben gut umgesetzt. Leider haben wir die wenigen Chancen, die wir hatten, nicht genutzt“, bedauerte Hemeringens Sprecher Peter Reese. Die spielerisch überlegenen Gäste bissen sich phasenweise am VfB die Zähne aus – und durften sich bei ihrem Keeper Nicolas Franzmann bedanken, nicht früh einem Rückstand hinterherlaufen zu müssen. In der 6. Minute parierte er einen Versuch von Karsten Wieneke glänzend. In der Folge hatte Wallensen die Mehrzahl an Chancen. In der 20. Minute war VfB-Torhüter Marcel Bille noch zur Stelle, aber drei Zeigerumdrehungen später war er machtlos: Nach einem Hemeringer Ballverlust spielte WTW den Gegenangriff gut aus und Aycan Alpagut vollendete zum 1:0. Nach dem Seitenwechsel traten beide Fänger erneut in den Vordergrund. In der 66. Minute entschärfte Bille einen Schuss von Wallensens Jan-Niklas Hitzer, 180 Sekunden später machte sich Franzmann auf der anderen Seite gegen Hemeringens Alexander Kindsvater ganz groß und blieb Sieger im Eins-gegen-Eins. In der Schlussphase machten die Gäste schließlich Nägel mit Köpfen. Nachdem Toni Ivankovic in der 83. Minute  am stark reagierenden Bille scheiterte, war Alpagut in der 90. Minute erfolgreich und vollendete einen Konter zum 2:0-Endstand. „Wir haben zum Schluss alles nach vorne geworfen und sind in einen Konter gelaufen. So bleiben wir in dieser prekären Lage. Nächste Woche kommt es zum Showdown gegen Bisperode – da geht’s um einiges“, richtete Reese den Blick auf das anstehende Kellerduell und hob die Leistungen von Aaron Wyrich sowie Philipp Nulle hervor. Bei WTW verdienten sich Keeper Franzmann und Doppelpacker Alpagut Bestnoten.
Tore: 0:1 Aycan Alpagut (23.), 0:2 Alpagut (90.).

Quelle: www.awesa.de