Der TSV Bisperode unterlag im Spiel gegen den VfB Hemeringen mit 2:4 und sicherte sich somit nicht die erhofften Big Points im Abstiegskampf. Laut TSV-Sprecher Daniel Krikunenko von Korff war das „Abstiegskampf ohne den Kampf. Spielerisch war das heute alles sehr zerfahren und nicht wirklich gut.“ In der 30. Spielminute gingen die Gäste aus Hemeringen nach einem abgefälschten Freistoß durch Alexander Kindsvater mit 1:0 in Führung. Nur wenig später gelang es dem TSV Bisperode, den 1:1-Ausgleich zu erzielen. Über mehrere Stationen gelangte der Ball schlussendlich zu Leon Pötsch, der seine Farben mit dem Treffer zum Jubeln brachte (39.). Mit diesem Spielstand verabschiedeten sich die beiden Teams in die Halbzeit. Nach Wiederanpfiff der Partie dauerte es lange, bis das nächste Tor fiel. „Wir selbst haben uns heute nicht viele Torchancen erspielt“, so Krikunenko von Korff. „Wir haben in der 68. Minute auch noch Glück, dass wir keine Rote Karte bekommen. Der Spieler von Hemeringen war frei durch und unser Spieler hat dann die Notbremse gezogen.“ In der 71. Minute waren es wieder die Gäste, die über den Treffer zum 2:1 von Maximilian Ringleff jubelten. Auch das Tor zur 3:1-Führung ging nach einem Konter auf das Konto von Ringleff (85.). Zwar erzielte Justin Schröter per Strafstoß noch den Anschlusstreffer zum 2:3 (89.), doch am Ende freuten sich erneut die Hemeringer, als Alexander Kindsvater nach einem Konter zum Endstand von 4:2 aus Sicht der Gäste traf (90.). „Wir waren heute zwar etwas überlegen und haben mehr gemacht, am Ende hat es uns aber einfach an Torchancen und Tempo gefehlt. Das Spiel ist dem Abstiegskampf in keinem Fall gerecht geworden“, berichtete Krikunenko von Korff abschließend.
Tore: 0:1 Alexander Kindsvater (30.), 1:1 Leon Pötsch (39.), 1:2 Maximilian Ringleff (71.), 1:3 M. Ringleff (85.), 2:3 Justin Schröter (89.), 2:4 A. Kindsvater (90.)

Quelle: www.awesa.de